Historische Kommission

Die Historische Kommission wurde in den 1970-iger Jahren auf Anregung des Lutherischen Weltbundes gegründet und hat ihre Arbeit 2023 eingestellt. Ursprünglich lag ihre Aufgabe vor allem darin, das Zusammenwachsen des weltweiten Luthertums sowie die lutherischen Einigungsbemühungen in einzelnen Ländern durch historische Studien zu begleiten. Hierzu gehörte auch die Aufarbeitung der Vorgeschichte der Gründung der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands.

Heute fördert sie die Forschung zum Luthertum in Form von Publikationen und Projekten. So gibt die Historische Kommission die im Gütersloher Verlagshaus erscheinende Reihe „Die Lutherische Kirche – Geschichte und Gestalten“ heraus.

Zu den von der Kommission durchgeführten Tagungen gehören „Migration und Konfession. Konfessionelle Identitäten in der Flüchtlingsbewegung nach 1945“ (2008) und „Die lutherische Zwei-Reiche-Lehre in politischen Kontexten des 20. Jahrhunderts“ (2015). Die Ergebnisse der beiden Tagungen sind in der Reihe „Die Lutherische Kirche – Geschichte und Gestalten“ dokumentiert.

Zuletzt ist der Tagungsband „Lutherische Identität – kulturelle Prägung und reformatorisches Erbe“ (Juli 2023) im Gütersloher Verlagshaus erschienen. Er basiert auf den Ergebnissen eines Symposiums, das von der Historischen Kommission des DNK/LWB im Februar 2022 durchgeführt wurde. Der Band leistete einen Beitrag für den Studienprozess des LWB „Lutherische Identitäten“ mit Blick auf die Dreizehnte Vollversammlung des LWB, die vom 13. bis 19. September 2023 in Krakau, Polen, stattfand. Der Band ist über den Buchhandel oder online über den Verlag zu beziehen.