Aktuelles & Presse

zurück

Glaube ist Kommunikation und Basis von Verständigung

Haseloff und Junkermann eröffnen lutherisches Weltjugendtreffen in Wittenberg

Hannover/Wittenberg - Als "wichtige Bereicherung auf unserem Weg durch die Lutherdekade hin zum großen Reformationsgedenken 2017" hat der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff (Magdeburg), in seiner Eröffnungsrede die "Werkstatt Wittenberg" des Lutherischen Weltbundes (LWB) gewürdigt. Zu diesem Netzwerktreffen der lutherischen Weltjugend ("Global Young Reformers Network"), das vom 23. August bis 4. September 2015 in der Lutherstadt Wittenberg stattfindet, kommen junge Erwachsene aus über 80 Kirchen und 60 Ländern zusammen.

Als einer der beiden Schirmherren des Jugendtreffens hieß Ministerpräsident Haseloff die 140 Teilnehmenden aus allen Weltteilen am Abend vor dem Wittenberger Rathaus herzlich willkommen.

In seiner Begrüßung unterstrich Haseloff das kommunikative Potenzial des Glaubens, das jedoch immer wieder neu erschlossen werden müsse. Prinzipiell sei der Glaube "immer jung, immer aktuell". Eine Herausforderung sei es heute, "Glauben in Beziehung zu den modernen Kommunikationsmöglichkeiten und zur Realität der globalisierten Welt zu setzen", so der Ministerpräsident. Dieser Aufgabe stellten sich die jugendlichen Teilnehmenden der "Werkstatt Wittenberg" in besonderer Weise. "Darum heiße ich Euch mit großer Freude in Sachsen-Anhalt und in meiner Heimatstadt Wittenberg herzlich willkommen."

Zuvor hatte die zweite Schirmherrin, Landesbischöfin Ilse Junkermann (Magdeburg), im Eröffnungsgottesdienst in der Schlosskirche über das Thema des Jugendtreffens "Befreit durch Gottes Liebe - um die Welt zu verändern" gepredigt. Heute würde Freiheit oft als Bindungslosigkeit gedeutet: So gebe es "nichts Schlimmeres, zumindest in den westlichen Gesellschaften, als von anderen abhängig zu sein", so die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Allerdings sei auch die Idee einer unbegrenzten Freiheit ein Irrweg: "Das ist keine Freiheit. Das ist vielmehr die Illusion von Freiheit.", so Junkermann.

Luthers großes Verdienst sei die Entdeckung, dass es Freiheit nur in der Bindung zu Gott durch Jesus Christus gebe, die wiederum frei mache. Dieses Verständnis von Freiheit empfahl sie als Leitmotiv für das gemeinsame Wirken in der "Werkstatt Wittenberg", in deren Mittelpunkt die Entwicklung von Reformationsprojekten steht. "Ja, er [Jesus Christus] braucht uns, auch Euch Young Reformers, diese Freiheit weiterzugeben, die aus Gottes Liebe entspringt.", so Bischöfin Junkermann. "Ich wünsche Euch, dass die Projekte, die Ihr hier entwerft, diesen Geist der Freiheit und Liebe atmen! Gottes Geistkraft selbst mache unsere Herzen leicht für ihre schöpferische Kraft."

Hinweis: Das Globale Netzwerk Junger Reformerinnen und Reformer ist ein Programm des LWB von und für junge Erwachsene. Auf dem Weg zum 500. Jahrestag der Reformation will es junge Menschen befähigen, sich in alle Aspekte  des kirchlichen Lebens einzubringen. Zur "Werkstatt Wittenberg" trifft sich das Netzwerk unter dem Motto "Befreit durch Gottes Liebe - um die Welt zu verändern" zum gegenseitigen Austausch und weltweiten Lernen. Außerdem werden die Teilnehmenden Reformationsprojekte entwickeln, die sie bis 2017 in ihren Heimatkirchen umsetzen wollen. 140 junge Reformerinnen und Reformer aus über 80 Kirchen und 60 Ländern treffen sich vom 23.8. bis 4.9.2015 in Lutherstadt Wittenberg.

Weitere Informationen finden Sie unter www.lutheranworld.org/content/workshop-wittenberg.

Eine Eröffnungspressekonferenz wird am Montag, 24.8.2015 um 12:30 Uhr im Stadthaus in Wittenberg stattfinden. Für Presseanfragen steht Ihnen vor Ort Florian Hübner, Referent für Öffentlichkeitsarbeit des DNK/LWB unter huebner@dnk-lwb.de und (+49) 176 92212657 zur Verfügung.

Die Pressestellen des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB) und der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) werden die Werkstatt Wittenberg begleiten. Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DNK/LWB oder Friedemann Kahl (EKM, friedemann.kahl@ekmd.de, (+49) 391 5346 142).

Lutherische Welt-Information (LWI)

Aktuelle Berichte aus der lutherischen Weltgemeinschaft

E-Mail-Abo hier

Flüchtlinge aus Mossul
Irak

Ahmad entkam den IS-Milizen. Er floh aus Mossul. Der Lutherische Weltbund hilft. Helfen auch Sie!

Jetzt spenden!

Spendenkonto:
IBAN: DE21 5206 0410 0000 4195 40
BIC: GENO DE F1 EK1

LWB-Zentrum Wittenberg
Luther2017neu

Das LWB-Zentrum Wittenberg ist ein Beitrag des LWB zur Lutherdekade. Alle Informationen finden Sie hier.


Copyright © 2017 Deutsches Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Montag, 24. Juli 2017 13:25